National League

UPC-CEO Baptiest Coopmans ist zuversichtlich, dass sie eine Einigung mit der National League erzielen werden.

UPC erwartet aufgrund der abgesagten Playoffs hohe Verluste.

"Die Rechnung ist einfach", erklärte Coopmans in einem Interview, welches heute in den Tamedia-Zeitungen veröffentlicht wurde, im Hinblick auf die 30 Millionen Schweizer Franken, welche UPC pro Saison für die Übertragungsrechte bezahlt. "Wenn wir die Playoffs nicht übertragen können, führt dies zu massiven Einbussen."

Coopmans weiss aber, dass sich auch die National League-Teams in einer schwierigen Situation befinden: "Jetzt von unseren Partnern Geld zurückzufordern, wäre unanständig."

Dennoch spricht UPC mit der Liga über mögliche Optionen, um den Verlust längerfristig auszugleichen: "Wir sind uns sicher, dass wir eine Vereinbarung finden werden, die für beide Seiten funktioniert. Wir behandeln unsere Partner so, wie wir gerne behandelt werden", sagt Coopmans.

( 6. April 2020 | rwy )
Something wrong? Then please let us know by sending us an e-mail. Thank you!

What's hot on SHN?

WOMEN'S LEAGUE

Dominique Rüegg wechselt von Zürich zu Leksands IF

29 Mai 2020 - 15:55
NATIONAL LEAGUE

Jonas Hiller wird neuer Präsident der SIHPU

28 Mai 2020 - 14:20

Latest blogs & podcasts

NHLvsNLA PODCAST

Episode 91: Marbles in deep

21 Mai 2020

© swisshockeynews.ch 2013-2020