National League

In einem Interview mit La Liberté sagt der Präsident der Schweizerischen Eishockeyspielergewerkschaft (SIHPU), dass sie mit der Liga zusammenarbeiten wollen.

Jonas Hiller will keinen Spielerstreik einleiten.

Jonas Hiller kritisiert, dass die SIHPU zwar mit Denis Vaucher, dem Direktor der National League, wegen der neuen Ausländerlimite in Kontakt stand, aber nicht in die Entscheidung involviert wurde: "Uns die Gelegenheit zu geben unsere Meinung während der Verhandlungen äussern zu können ist ein Schritt, zu dem die zwölf CEOs nicht bereit sind."

Denis Vaucher selbst bestreitet dies jedoch: "Am 23. September nahm Jonas Hiller an der Sitzung der National League teil, und hatte die Gelegenheit, Stellung zu beziehen", sagt er zu La Liberté. "Wir sprechen jeden Monat telefonisch miteinander. Diese zahlreichen Diskussionen haben zu einem Kompromiss geführt."

Obwohl die SIHPU mit den sieben Ausländern ab 2022 nicht zufrieden ist, möchte Hiller eine Konfrontation mit der Liga vermeiden: "Ein Streik, wie er von einigen Spielern erwähnt wurde, scheint uns nicht die richtige Lösung zu sein. (...) Wir wollen jedoch, dass die Meinung derer, die gegen diese Änderung sind, gehört wird."

( 8. Februar 2021 | fst | Fehler melden )

Werde Teil von swisshockeynews.ch!

Wir sind stets auf der Suche nach passionierten Hockeyfans, die Teil von swisshockeynews.ch sein wollen. Komm in unser Team und hilf mit, unser Projekt auf die nächste Stufe zu heben.