National League

Nachdem die National League angekündigt hat, ihre endgültige Entscheidung über die geplante Reform zu verschieben, stellt sich die Frage: Wie ernst ist es ihnen?

Raphaël Berger, CEO des HC Fribourg-Gottéron.
HC Fribourg-Gottéron

Laut Raphaël Berger, CEO des HC Fribourg-Gottéron, hat die Verschiebung aller Entscheidungen bis zum Ende der Saison hauptsächlich mit ihrer eigenen Planung zu tun: "Wir hatten einen etwas zu ehrgeizigen Zeitplan", erklärt er La Liberté . "Das heisst aber nicht, dass die Reform in Frage gestellt wird."

«Dies bedeutet nicht, dass die Reform in Frage gestellt wird»
Raphaël Berger

Berger versichert, dass eine Diskussion mit der Spielergewerkschaft SIHPU stattfinden wird, sagt aber auch in Richtung der Spieler: "Sie können nicht nur berücksichtigen, was für sie günstig ist. Bis vor anderthalb Jahren interessierte sich niemand für die Spielergewerkschaft! Und plötzlich, wenn bestimmte Dinge wieder auftauchen, ist sie das Wichtigste."

«Bis vor eineinhalb Jahren interessierte sich niemand für die Spielergewerkschaft!»
Raphaël Berger

Nach Ansicht von Raphaël Berger ist die Erhöhung der Anzahl der Importspieler ein notwendiger Schritt: "Ist es den Leuten bewusst, dass es in der Schweiz nicht genügend Spieler gibt für die höchste Liga? Die Antwort ist: Nein, weil sich niemand fürs Juniorenhockey interessiert. Es gibt nicht genug junge Leute im Land, die alles tun würden, um Profis zu werden. "

( 5. März 2021 | fst | Fehler melden )

Werde Teil von swisshockeynews.ch!

Wir sind stets auf der Suche nach passionierten Hockeyfans, die Teil von swisshockeynews.ch sein wollen. Komm in unser Team und hilf mit, unser Projekt auf die nächste Stufe zu heben.