Swiss Ice Hockey

Bisher hat der SIHF den TV-Deal mit möglichen Anbietern verhandelt. Die Clubs wollen dies nun ändern.

Können die Clubs den TV-Deal bald selbst verhandeln?
Robert Hradil / RvS.Media

Wie Klaus Zaugg berichtet, haben die Clubs Denis Vaucher, Direktor der National League und Swiss League, beuauftragt, die juristische Selbständigkeit der Liga zum SIHF zu etablieren.

Die Idee ist eine Gesellschaft zu gründen, die fähig wäre, als eigene juristische Person, direkt mit den interessierten Parteien über die Übertragungsrechte in der National- und Swiss League verhandeln zu können. Dies würde natürlich auch ermöglichen, dass sie das Geld nach ihren Wünschen verteilen könnten. Dennoch wären sie weiterhin Mitglieder des SIHF.

Bei diesem Szenario würde der SIHF nur noch die Übertragungsrechte von Spielen mit Nationalmannschaften und Partien des Swiss Ice Hockey Cups verhandeln. Natürlich würden sie dann nur das Geld dieses Deals erhalten. Bisher erhalten die zwei Ligen vom Vertrag jährlich 22 Millionen Schweizer Franken und 13 Millionen gehen an den SIHF.

Michael Rindisbacher, Präsident vom SIHF, bestätigt gegenüber Zaugg nur, dass "sich die Clubs der National League mehr Autonomie in ihren Entscheidungen wünschen. [...] Innerhalb einer Arbeitsgruppe werden die Anliegen beider Seiten nun zusammengetragen und Lösungsvorschläge bzw. ein Grobkonzept erarbeitet."

( 22. Mai 2020 | fwe )
Something wrong? Then please let us know by sending us an e-mail. Thank you!

What's hot on SHN?

NATIONAL LEAGUE

Andrighetto setzt seine Karriere wohl in der Schweiz fort

02 Juli 2020 - 8:31

Latest blogs & podcasts

DAS AMBRI-FIEBER UND SEINE NEBENWIRKUNGEN

Die Valascia vor der letzten Saison

22 Juni 2020

© swisshockeynews.ch 2013-2020