Swiss Ice Hockey

Wie der neue Vertrag von Eero Elo zeigt, sind auch Top-Ausländer bereit, deutlich tiefere Löhne in Kauf zu nehmen, um spielen zu können.

Eero Elo bei Langenthal: Ein grosser Name fürs kleine Budget.
Robert Hradil / RvS.Media

Eero Elo erhält beim SC Langenthal 5000 Franken monatlich, wie Klaus Zaugg berichtet. - Eine drastische Lohneinbusse im Vergleich zu den 20'000 Franken Monatslohn bei den SCL Tigers, die Elo letzte Saison bekam. Dieser Rückgang ist nicht etwa auf schlechte Leistungen des finnischen Stürmers zurückzuführen, sondern zeigt, dass Clubs schlicht nicht mehr bieten können und die Spieler nicht uneingeschränkte Möglichkeiten haben.

Der Bieler Sportchef Martin Steinegger erklärt, dass die Löhne der Ausländer in der kommenden Saison um 50 bis 70 Prozent sinken dürften. Für die Teams, die noch offene Ausländer­positionen haben, könnte dies hilfreich sein. So können etwa der SC Bern wie auch die SCL Tigers noch zwei Ausländer engagieren. Allerdings gilt momentan bei beiden ein Einstellungsstopp.

Bei Langnau sagt Sportchef Marc Eichmann, dass die übrigen Ausländer­lizenzen durchaus noch gelöst werden sollen: "Wir beobachten den Markt aufmerksam und wenn der Preis stimmt, ist es nicht ausgeschlossen, dass wir weitere ausländische Spieler verpflichten werden."

( 23. September 2020 | est )

Something wrong? Then please let us know by sending us an e-mail. Thank you!
© swisshockeynews.ch 2013-2020