Swiss Ice Hockey

Der Bundesrat hat entschieden, die Clubs zu unterstützen mit bis zu zwei Dritteln der ihnen entgangenen Ticketeinnahmen (basierend auf 2018/19).

Die Sportwelt bekommt die erhoffte Hilfe der Regierung.
Flooffy / CC-BY-SA-2.0

Von den 175 Millionen, die dem professionellen und semi-professionellen Sport 2021 als Bundeshilfe zur Verfügung gestellt werden, sollen 115 Millionen als à-fonds-perdu-Beiträge ausbezahlt werden. Dies hat der Bundesrat heute bekannt gegeben. Das letzte Wort hat allerdings das Parlament, das in der kommenden Wintersession über diese Gesetzesanpassung entscheiden wird.

Die Clubs sollen mit bis zu zwei Dritteln der entgangenen Einnahmen aus dem Ticketverkauf entschädigt werden, basierend auf den Zahlen aus der Saison 2018/19. Dafür gibt es allerdings Bedingungen: Die Clubs müssen ihre Spitzenlöhne längerfristig kürzen, auf Dividenden verzichten, die Verwendung der erhaltenen Gelder komplett transparent machen und sie sind zudem verpflichtet die Junioren- und Frauenförderung mindestens auf dem bisherigen Niveau zu halten.

( 18. November 2020 | est )

Werde Teil von swisshockeynews.ch!

Wir sind stets auf der Suche nach passionierten Hockeyfans, die Teil von swisshockeynews.ch sein wollen. Komm in unser Team und hilf mit, unser Projekt auf die nächste Stufe zu heben.