Medical Report

Der Verteidiger sagte gegenüber Blick aber, dass es keinen Zeitplan für sein Comeback gibt und dass man es besser täglich neu betrachtet.

Eric Blum hat immer noch mit Symptomen einer schweren Hirnerschütterung zu kämpfen.

Nach der Gehirnerschütterung, die er sich am 14. Feburar nach einem Check von Fabrice Herzog vom HC Davos zuzog, konnte Eric Blum wochenlang fast nichts machen, ausser im Bett zu liegen. Nun, sechs Wochen später, plagen den Verteidiger des SC Bern immer noch leichte Schwindelgefühle und Kopfschmerzen. Der 34-Jährige wird im 'Concussion Center' in Zürich behandelt.

Auf Nachfrage nach dem Check, der für die Gehirnerschütterung verantwortlich war, gibt Blum zu, dass er sein Team gebeten habe, das Urteil von acht Spielsperren für Herzog nicht anzufechten: "Ich hätte in einer noch härteren Strafe keine Genugtuung gesehen." Trotzdem sagt Blum, dass ihn das Verhalten von Herzog irritiert habe: "Ich habe mit Herzog kein Problem. Doch sein Statement vor dem Einzelrichter stiess mir sauer auf. Mir wurde bewusst, dass er lernresistent ist".

( 26. März 2021 | jgr | Fehler melden )

Werde Teil von swisshockeynews.ch!

Wir sind stets auf der Suche nach passionierten Hockeyfans, die Teil von swisshockeynews.ch sein wollen. Komm in unser Team und hilf mit, unser Projekt auf die nächste Stufe zu heben.