Lions Frauen

Mit einem 2:1 gegen Bomo Thun qualifizieren sich die Löwinnen bereits vorzeitig für die Play-offs.

Wie erwartet taten sich die Zürcherinnen schwer gegen die Gäste aus dem Berner Oberland in den Spiel Rhythmus zu kommen. Thun wirkte trotz Spiel am Vortag über lange Zeit frischer und so waren sie es auch, welche das Skore in der 11. Minute durch Stefanie Marty eröffneten.

Es brauchte rund 40 Minuten Spielzeit, bis die Löwinnen resultatmässig reagieren konnten. Sinja Leemann mit einem Lauf vom eigenen Bullykreis bis vors Gästetor leistete die Vorarbeit und passte dann haargenau auf die Rückkehrerin Lisa Rüedi (15 Spiele Pause durch Verletzung), die dann Backhand traf. Man merkte, wie nun ein Ruck durchs Lions-Team ging. Doch weitere Zürcher Tore wollten einfach nicht fallen. Zumindest gelang dies auch den Gästen nicht und für Spannung war weiterhin gesorgt.

Als sich viele Zuschauer schon auf eine Verlängerung einstellten, passte kurz vor Drittelsende Dominique Scheurer vors Tor, die Thuner Verteidigerin konnte den Puck nicht wegspielen, so wurde es eine perfekte Vorlage für Dominique Rüegg am weiten Pfosten. Zur Freude der Zürcher Fans erzielte Domi ihr 19. Saisontor zum Schlussstand von 2:1.

Die Löwinnen haben damit bereits 26 Punkte Vorsprung auf Rang 5 und sind vorzeitig qualifiziert für die Play-offs vom Frühling.

Übersicht nach 17 von 25 Runden: 1. ZSC Frauen 48 Punkte, 2. Lugano 34, 3. NHA 24, 4. Thurgau 22, 5. Bomo 22, 6. Reinach 3. *ZSC bereits mit 18, Reinach erst 16 Spielen.

( 29 November 2021 | awe )