.
Martigny Red Ice
Use Google Translate:
EnglishFrenchGermanItalian
 

NHL Explained

Escrow wird von vielen gerne als eines der kompliziertesten Konzepte im Collective Bargaining Agreement beschrieben. So kompliziert ist es allerdings gar nicht, wenn es jemand einmal anschaulich erklärt. So let’s try.

Von Micha Hofer

Um Escrow zu verstehen, muss man zuerst zwei Begriffe kennen. Zunächst das Collective Bargaining Agreement (CBA): Dies ist der Vertrag zwischen der NHL (also der Liga) und der NHL Players Association (den Spielern). Das CBA regelt alles Mögliche von Vertragslängen und -höhen über den Draft bis zu Spielerverpflegung. Der zweite Begriff ist Hockey Related Revenue (HRR): Vereinfacht gesagt, umfasst HRR alle Einnahmen rund um NHL Hockey-Spiele. Verkaufte Tickets und TV-Rechte aber auch Trikots und Hot Dogs im Stadion und in manchen Fällen sogar die Parkgebühren. So. Jetzt können wir die Begriffe anwenden.

Also, im CBA steht, dass HRR zwischen Liga und Spielern zu je 50 Prozent aufgeteilt werden muss. Man merkt nun schnell, dass sich hier ein Problem ergibt. Spieler unterzeichnen ihre Verträge vor der Saison und auch das Salary Cap wird vor der Saison angesetzt. Die Höhe der HRR-Einnahmen ist aber erst am Ende der Saison bekannt. Deshalb existiert Escrow. In Finance ist Escrow Geld, dass eine dritte Partei erhält, um dann an die beiden ursprünglichen Parteien zu verteilen. Und genau das passiert. NHL Spieler müssen jedes Jahr ungefähr 15% des Geldes, für das sie unterzeichnet haben, während der Saison in einen Escrow-Fund geben. Am Ende des Jahres wird dieses Geld dann so aufgeteilt, dass der 50/50 Split des HRR eingehalten wird. Die Spieler bekommen also einen Teil dieses Geldes wieder zurück, meist ist es aber weitaus weniger, als sie eingezahlt haben.

Die Frage, die nun sofort aufkommt ist, wieso die Spieler immer die sind, die vorerst mehr «verdienen», als ihnen zusteht. Dies hat hauptsächlich zwei Gründe. Die Art und Weise, wie das Salary Cap berechnet wird und dann noch etwas mit einer Rolltreppe. Lassen wir die Rolltreppe aber für später.

Zuerst der Salary Cap. Jeden Frühling schätzt die NHL die HRR für nächste Saison ab. Diese Zahl wird dann halbiert, um der 50/50 Teilung gerecht zu werden. Die 50%, die den Spielern zusteht wird dann durch die Anzahl NHL Teams geteilt (31). Diese Summe setzt nun den Mittelpunkt des Salary Caps fest. Von dort aus werden Cap Ceiling (obere Grenze) und Floor (untere Grenze) angesetzt.
Wenn wir annehmen, das die HRR Schätzung exakt zutrifft, dann verdienen die Spieler «zu viel», wenn die meisten Teams nahe an der oberen Salary Cap Grenze sind, und «zu wenig» wenn die meisten Teams nahe an der unteren Salary Cap Grenze sind. Natürlich sind die meisten Teams nahe der oberen Grenze, im Versuch einen kompetitiven Vorteil zu erlangen. Ergo: Die Spieler haben Verträge, deren totale Summe höher ist als die 50% des HRR, die Ihnen zusteht. Also braucht es Escrow.

Nun zur Rolltreppe. Die NHL Players Association hat jedes Jahr die Möglichkeit, einen «Salary Cap Escalator» zu verwenden. Wenn die Spieler wählen, diesen zu verwenden, wir das Salary Cap (Ceiling & Floor) um 5% erhöht. Dies ermöglicht den Spielern, für höhere Summen zu unterschreiben. Auf der anderen Seite können Teams für ihre Spieler nun noch mehr Geld ausgeben, und die Spieler erhalten noch mehr Geld als ihnen mit dem 50/50 Split eigentlich zusteht. Also braucht es Escrow.

Das Thema mag im Moment etwas langweilig sein, aber wenn wir in 3 Jahren in den nächsten NHL-Lockout gehen, wird Escrow einer der Hauptverhandlungspunkte sein. Die Spieler verabscheuen das Konzept. Dies ist verständlich, wer will schon zusätzlich zu Steuern und Agent-Cuts auch noch 15% des Einkommens für die Liga auf die Seite legen. Trotzdem, wenn man unter einem hard Cap (also die Grenzen dürfen unter keinen Umständen überschritten werden) und hard HRR-Split agiert, ist Escrow ein unabdingbares Konzept. Die Verhandlungen während dem nächsten Lockout (und dieser wird kommen) werden sicher spannend. Eine Interessante Idee wäre zum Beispiel ein «Soft Salary Cap» wie es die NBA kennt.

Tadaa. Du verstehst nun «eines der kompliziertesten Konzepte des NHL CBAs» - ist wirklich nicht so kompliziert, oder?

Wenn Du noch weitere Fragen oder einen Vorschlag für ein weiteres Thema hast, kannst du dich gerne bei mir melden: auf Twitter @EuroCaps oder via E-Mail auf

Have you spotted a mistake on this page? Then please let us know by E-Mail or Facebook Messenger. Thank you!

About the Blog

NHL Explained

The NHL can be very complicated and scary. But fear not because someone is here to explain it! Ever wondered how the NHL Draft or Salary Cap works? You'll find answers here.

This blog's hottest posts

NHL EXPLAINED

How does the NHL Entry Draft work?

23 June 2017

What's new?

Newest Blog Posts

NHLvsNLA PODCAST

Episode 46: Seattle Fish Throwers

11 December 2017
BULL-ETIN ZUG

Die Zuger Transferstrategie unter der Lupe

09 December 2017
NHL EXPLAINED

Wie funktionieren Advanced Stats?

08 December 2017
DAS AMBRI-FIEBER UND SEINE NEBENWIRKUNGEN

Wo endet die Ambrì-Achterbahn?

05 December 2017

© swisshockeynews.ch 2013-2017