.
Use Google Translate:
EnglishFrenchGermanItalian
 

Zahlen Hockey

c_620_350_16777215_00_images_IMAGES_BLOGS_ZahlenHockey_klein-moser_RMS.jpg

Statistiken aus fünf oder sechs Spielen sind eigentlich nicht sehr aussagekräftig. In so wenigen Spielen hat der im Eishockey sehr wichtige Zufall einen grossen Einfluss auf die Ergebnisse. Trotzdem können Zahlen Aufschluss darüber geben, was die entscheidenden Faktoren in einer Serie waren und welche Teams in den Serien wo die Oberhand hatten. Zusätzlich geben die von SIHF neu zur Verfügung gestellten Schusspositionen erste Einblicke in die Qualität der Schüsse der jeweiligen Teams.

Von Micha Hofer | Photo: Remo Max Schindler / remografie.ch

Dieser Artikel verwendet Shot-Density Charts, die freundlicherweise von Christian Bürgi (Twitter: @diving_save) zur Verfügung gestellt wurden. Sie zeigen, von wo die jeweiligen Teams in der Serie am häufigsten geschossen haben.

HCLEHCBSeriesReview.png

Lugano – Biel

Biel war in dieser Serie über Längen das bessere Team. Lugano konnte allerdings aus kurzen, dominanten Phasen zwei oder drei Tore rausholen. Oft waren dies nur 10-15 Minuten pro Spiel, aber dann hat man Biel richtiggehend mit Schüssen eingedeckt. Und zwar von überall her.

Die beiden unteren Bilder zeigen, dass die Bieler hauptsächlich aus gefährlicheren Positionen im Slot abschliessen konnten. Luganos Schüsse wurden vermehrt auch von über den Bully Kreisen abgegeben. 

shots_review_biel_5v5.png

shots_review_lugano_5v5.png

Etwas überraschend ist daher die höhere Schusseffizienz der Tessiner. Dies hatte aber sicherlich nicht zuletzt mit der schwierigen Torhüter-Situation im Seeland und dem guten Powerplay von Lugano zu tun.

Auch das Bieler Powerplay zeigte sich von der besseren Seite. Zumindest offensiv. Die vier Shorthander der Luganesi in einer Serie sind eine Seltenheit. Das letzte Team, das in einer Playoff-Serie vier Shorthander erzielen konnte war Genf in den Viertelfinals 2014/15. Damals waren es sogar deren fünf und wie der Zufall es will war der Gegner Lugano.

ZSCSCBSeriesReview.png

Zürich – Bern

Diese Serie war ausgeglichen. Es wurden auf beiden Seiten sehr viele Schussversuche abgegeben, jedoch mit klarem Vorteil für die Berner, was das Volumen angeht. Interessant sind aber auch hier wieder die Shot-Locations. Während die Berner bei 5 gegen 5 auch von weit aussen geschossen haben, konzentrieren sich die Schüsse der Zürcher auf den Bereich zwischen den beiden Bully-Punkten. Speziell die Zürcher Verteidiger scheinen einen Effort gemacht zu haben, aus gefährlicheren Positionen abzuschliessen. Dies ist der Berner Verteidigung weniger gut gelungen.

shots_review_bern_5v5.png

shots_review_zsc_5v5.png

Auffallend ist die miese Powerplay-Quote der Zürcher von nur 8%. Weil Kari Jalonens Bern immer sehr diszipliniert spielt, sind die Zürcher nur zu 12 Powerplays gekommen. Die tiefe PP% ist also vielleicht auch nur eine Funktion der kleinen Datenmenge, speziell wenn man bedenkt, dass die Zürcher PP% im Viertelfinal gegen Zug noch bei 28% lag.

Während in der Serie Lugano gegen Biel die PP-Schüsse beider Teams hauptsächlich aus dem Slot gekommen sind, hat es bei Zürich-Bern anders ausgesehen. Bern verlässt sich auf Schüsse des Verteidigers und versucht diese abzulenken oder die Abpraller zu verwerten. Klappt auch ganz gut, wenn dieser Verteidiger Eric Blum ist. Bei den Zürchern konzentrieren sich die Schüsse oberhalb des rechten Bully-Kreises. Dafür verantwortlich sind hauptsächlich die Herren Sutter, Klein und Shore. Hat in den Viertelfinals geklappt, im Halbfinal nicht.

shots_review_bern_pp.png

shots_review_zsc_pp.png

Letztendlich waren die Zürcher aber bei 5 gegen 5 einfach das knapp bessere Team. Obwohl sie weniger Schüsse hatten, kamen diese aus gefährlicheren Positionen. Und mit den beiden Shorthandern, die das Berner Powerplay zugelassen hat, waren die Überzahlsituationen für das Team aus der Hauptstadt dann eben doch nicht die «difference maker», die sie hätten sein können.

Lust auf mehr Zahlen? Wenn Du die in diesem Artikel erwähnten Statistiken auch von Deinem Team haben möchtest, oder Du generell Fragen zu Advanced Stats hast, freue ich mich immer, helfen zu können. Kontaktiere mich via Twitter (@EuroCaps) oder via E-Mail ().

Have you spotted a mistake on this page? Then please let us know by E-Mail or Facebook Messenger. Thank you!

About the Blog

ZahlenHockey

Advanced Stats haben mittlerweile auch im Schweizer Eishockey eine Heimat gefunden. Leider aber nur bei den Teams, nicht in den Medien. Diese Lücke will dieser Blog füllen.

© swisshockeynews.ch 2013-2018

Privacy Notification
Welcome to swisshockeynews.ch!

We'd like to inform you that we use cookies and tracking pixels to show you advertising based on your interests and receive statistics from your visits. More infos: Privacy Policy.