Swiss Ice Hockey

Sollte die Zuschauerzahl in Bern auf 1000 Zuschauer limitiert bleiben oder von anderen Kantonen übernommen werden, möchten die Klubs finanzielle Unterstützung ohne erwartete Gegenleistung.

Denis Vaucher calls for state subsidies for the clubs.
PHOTOPRESS / Melanie Duchene

Momentan ist klar: Die Show muss weitergehen. Die Saison abzusagen ist für die Liga aktuell keine Option: "Für die Zukunft unserer Liga, unseres Sports und unserer Partnerschaften gilt es, wenn möglich weiterzuspielen", sagt Denis Vaucher, Direktor der National und Swiss League zum Tagesanzeiger.

Vaucher sagt aber auch, dass sie mit einer Limite von 1000 Zuschauern nicht lange werden weiterfahren können: "Dann müssten wie in der Kultur auch für den Eishockey-Profisport Afonds-perdu-Beiträge gesprochen werden, ansonsten gehen wir zugrunde". Bisher hat das Parlament nur Staatskredite freigegeben, die von den Klubs zurückbezahlt werden müssen.

Auch der CEO vom SC Bern, Marc Lüthi, sieht die Subventionen als einzigen Ausweg: "Wenn es länger geht, müssen wir über Gelder vom Staat diskutieren", sagt er gegenüber Blick, "Sonst muss man sagen: Der Profi-Sport ist nicht relevant."

( 20. Oktober 2020 | jgr )

© swisshockeynews.ch 2013-2020